Zum Inhalt springen

Presbyteriumswahlen 2024


Am 18. Februar 2024 wird das Presbyterium, das Leitungsorgan unserer Kirchengemeinde, neu gewählt. Dieses Mal wird es neben der Urnenwahl die Möglichkeit der digitalen Wahl von zuhause aus geben.

Das Wahlverfahren beginnt am 4. Juni 2023.
Alle wahlberechtigten Mitglieder unserer Kirchengemeinde sind aufgefordert, bis zum 16. Juni 2023 schriftlich Wahlvorschläge beim Presbyterium einzureichen.
Vordrucke gibt es hier zum Download oder bei Frau Becker, Evangelisches Gemeindeamt (Bergisch Gladbach Hauptstr. 256a, 51469 Bergisch Gladbach. Die Vorschläge können bei jedem Mitglied des Presbyteriums oder im Gemeindeamt, oder in den Gemeindebüros abgegeben werden.

In unserer Kirchengemeinde werden mindestens 15 Kandidatinnen und Kandidaten für das Presbyteriumsamt gesucht. Außerdem sind 2 beruflich Mitarbeitende in das Presbyterium zu wählen.
Die vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten müssen am Wahltag mindestens 18 Jahre alt und konfirmiert oder Konfirmierten gleichgestellt sein. Sie müssen in das Wahlverzeichnis eingetragen und nach den Bestimmungen der Kirchenordnung zur Leitung und zum Aufbau der Kirchengemeinde geeignet sein.
Darüber hinaus dürfen sie das 75. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Auch die beruflich Mitarbeitenden müssen die vorstehenden Voraussetzungen erfüllen.
Bitte reichen Sie mit ihren Vorschlägen auch die schriftliche Zustimmungserklärung der bzw. des Vorgeschlagenen ein.

Das Presbyterium hat die Kirchengemeinde in 3 Wahlbezirke eingeteilt.
Für jeden Wahlbezirk werden die Presbyterinnen und Presbyter getrennt gesucht:
Wahlbezirk 1
Gnadenkirche / Kirche Zum Frieden Gottes 5 Presbyterinnen oder Presbyter
Wahlbezirk 2
Heilig-Geist-Kirche 5 Presbyterinnen oder Presbyter
Wahlbezirk 3
Kirche zum Heilsbrunnen Eikamp 5 Presbyterinnen oder Presbyter

Das Wahlverzeichnis wird in der Zeit vom 22. Januar 2024 bis 4. Februar 2024 zur Einsichtnahme im Evangelischen Gemeindeamt der Stadt Bergisch Gladbach ausgelegt. Die Eintragung ins Wahlverzeichnis ist Voraussetzung für die Ausübung der Wahlberechtigung.