Corona-Blog

 
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Geschwister,

wenn ich in diesen Tagen und Wochen der Angst und Aufregung einen Vers aus der Bibel besonders oft gehört oder gelesen habe, dann ist es dieser aus dem 2. Timotheusbrief: „Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ Manche können ihn vielleicht schon nicht mehr hören. Aber ich lasse mich immer wieder gerne durch dieses Bibelwort daran erinnern, dass im Glauben an Gott, den Vater Jesu Christi, meine Kraft liegt. Ich verlasse mich auf die Zusage Gottes, dass er mich und Sie trägt und stützt, wo Sorgen uns bedrücken. Ich vertraue darauf, dass sein Geist uns gerade jetzt hilft zu unterscheiden, was notwendig ist und was nicht.

Hilfe für Menschen in Ausnahmesituationen

Die jetzige Zeit ist für alle eine Ausnahmesituation. In ihrem Dienst arbeitet die Notfallseelsorge täglich mit Menschen, die unverhofft in Ausnahmesituationen geraten. Aus dieser Erfahrung hat sie eine Hilfestellung zur Begleitung von Menschen in der gegenwärtigen Situation zusammengestellt. Autorin und Autor sind die Leiterin der Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland, Bianca van der Heyden, und Diplom-Pädagoge Professor Dr. Harald Karutz. Gedacht ist die Hilfestellung für Pfarrerinnen und Pfarrer, kirchliche Mitarbeitende und Presbyteriumsmitglieder. Sie finden die Überlegungen hier.

Ideen zu Seelsorge, Sammlung von Gebeten …

„Seelsorge“ ist nur eine Kategorie der Ideenbörse, die wir auf unserer fortlaufend aktualisierten Informationsseite eingerichtet haben. Dort finden Sie auch die Rubriken „Gebete“, „Gottesdienste“, „Kirche und Kinder“, „Kirchenmusik“ und „Quartiersarbeit“. Über die Kommentarfunktion können Sie Ihre Anregungen und Aktionen eintragen und diese so mit anderen teilen. Nutzen Sie die Möglichkeit zum Austausch! Über Beispiele von Nachbarschaftshilfe in Gemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland berichten wird hier.

Rechtliche Hinweise und Rückfragen zu speziellen Fällen

Unsere Hinweise zum Umgang mit verschiedensten rechtlichen Fragestellungen, die sich aus der Pandemie ergeben haben, finden Sie fortlaufend aktualisiert unter www.ekir.de/corona. Rückfragen zu Ihren besonderen Fallgestaltungen vor Ort richten Sie bitte in erster Linie an Ihr zuständiges Verwaltungsamt.

Landeskirchenamt: Veränderter Dienstbetrieb

In den vergangenen zwei Wochen haben wir zahlreiche Vorsorgemaßnahmen getroffen, um uns den Herausforderungen zu stellen, die mit dem Coronavirus für die Arbeit im Landeskirchenamt verbunden sind. Dazu gehört auch, dass inzwischen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten: Personen, die zu einer Risikogruppe gehören; Eltern, die sich um ihre Kinder kümmern müssen, nachdem Schulen und Kitas geschlossen wurden, und Personen, die ohnehin bereits aus anderen Gründen eine Berechtigung haben aus dem Homeoffice zu arbeiten. Auf diese Weise hat sich die Zahl der Mitarbeitenden im Haus drastisch reduziert. Parallel haben wir Vorkehrungen getroffen, dass der Geschäftsbetrieb weitgehend von zu Hause aus erledigt werden kann. Dies ist nun zu einem Abschluss gekommen, so dass wir unser Haus mit Ablauf des morgigen Freitags bis auf weiteres schließen werden. Damit wollen wir einen weiteren Beitrag leisten, damit die Verbreitung des Virus eingedämmt wird.

Nach wie vor stehen die Mitarbeitenden des Landeskirchenamtes aus ihren Homeoffices heraus zur Verfügung und sind grundsätzlich am sinnvollsten und schnellsten per E-Mail zu erreichen. (Telefonische Anfragen können aus technischen Gründen nur zeitverzögert abgearbeitet werden.) Den Geschäftsverteilungsplan des Landeskirchenamts und die entsprechenden E-Mail-Adressen Ihrer Ansprechpartnerinnen und -partner können Sie hier herunterladen. Das Organigramm finden Sie hier.

Kraft, Liebe und Besonnenheit – ich wünsche Ihnen und Ihren Familien, dass auch Sie sich in dieser herausfordernden und sorgenvollen Zeit von Gott begleitet und behütet wissen, der uns diese Geistesgaben schenkt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Johann Weusmann
Vizepräsident
Evangelische Kirche im Rheinland
Landeskirchenamt

Stand: 19. März 2020, 16 Uhr.

 

 
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Geschwister,

alles ist anders in Corona-Zeiten. Der Satz stimmt – und er stimmt auch wieder nicht: Möglichkeiten und Formen unserer Arbeit in Verkündigung, Seelsorge, Diakonie und Bildung sind durch die behördlichen Restriktionen deutlich verändert. Unser Auftrag aber ist kein anderer als zu allen Zeiten: Wir sollen das Evangelium zu den Menschen bringen. Wir sollen die Menschen zum Glauben einladen. Wir sollen sie die Menschenfreundlichkeit Gottes spüren lassen. 
 
Ideenbörse eingerichtet
Es ist faszinierend zu sehen, mit wieviel Energie und Kreativität all das angesichts sich schnell ändernder Rahmenbedingungen in unserer Kirche geschieht. Dabei haben viele Mitarbeitende jede Menge gute Ideen, wie zum Beispiel die telefonische Vermittlung zu einer Seelsorgerin, einem Seelsorger aus der Nachbarschaft. Von Ihren Ideen können andere Gemeinden und Einrichtungen profitieren, und deren Einfälle können wiederum Sie nutzen. Deshalb haben wir auf der Internetseite www.ekir.de/corona eine Ideenbörse eingerichtet, die jede und jeder befüllen kann.
 
Kollekten sind online möglich
Obwohl alle Gottesdienste vor Ort ausfallen, kann dennoch gespendet werden: über den Internet-Klingelbeutel. Die Abwicklung läuft über das Spendenportal der KD-Bank auf dem bald auch als zusätzliche  Zahlungsmethode Paypal angeboten wird. Spenderinnen und Spender erhalten auf Wunsch für jede Spende eine Zuwendungsbestätigung, die einkommensteuermindernd eingesetzt werden kann.

Die Kollekten werden jeweils für bestimmte Projekte verwendet, die in der Broschüre „Empfehlungen für die Kirchenkollekten im Jahr 2020“ aufgeführt sind. Die Broschüre gibt es hier zum Download. Für diejenigen Sonn- und Feiertage, an denen Wahlkollekten bzw. Presbyteriumskollekten vorgesehen sind, werden in Kürze alternative Spendenzwecke ergänzt.
 
Informationen und Nachrichten in Gebärdensprache und Leichter Sprache
Gehörlose und hörgeschädigte Menschen brauchen Informationen in Gebärdensprache. Entsprechende Links finden Sie hier. Informationen zum Coronavirus gibt es auch in Leichter Sprache.
 
Einführungsmöglichkeiten für neugewählte Presbyterinnen und Presbyter
Wir haben rechtliche Möglichkeiten geschaffen, dass die neugewählten Presbyterinnen und Presbyter auch ohne obligatorischen Gottesdienst eingeführt werden können. Darüber habe ich Sie gestern informiert. Den dazu notwendigen Beschluss müssen die Kreissynodalvorstände fassen. Sie finden die Vorlage hier zum Nachlesen.
 
Fortlaufende Aktualisierungen
Die Informationsseite www.ekir.de/corona wird nach Bedarf und Sachlage ergänzt. Die dort hinterlegten Hinweise zum Beispiel zu arbeitsrechtlichen Regelungen und Vertragsfragen werden, wenn nötig, aktualisiert. Die Seite selbst ist jetzt neugestaltet und sortiert worden, damit Informationen noch leichter zu finden sind.

Ihre Fragen und Anregungen nehmen wir immer gerne auf.
 
Ihnen allen auch auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön für den großen Einsatz, den Sie auf allen Ebenen unserer Kirche leisten, damit wir um Gottes und der Menschen willen unseren Auftrag erfüllen können.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Dr. Johann Weusmann
Vizepräsident
Evangelische Kirche im Rheinland
Landeskirchenamt
 
 
Stand: 18. März 2020, 17.30 Uhr.

 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.