Corona-Blog

 
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Geschwister,

Verkündigung, Seelsorge, Diakonie und Bildung sind Kernbereiche kirchlichen Dienstes, die in den zurückliegenden Tagen und Wochen auf allen Ebenen unserer Kirche mit großem Einsatz an die Herausforderung des Infektionsschutzes und die reduzierten Begegnungsmöglichkeiten angepasst wurden. Auch die Leitungsgremien brauchen in dieser Situation verlässliche Regeln, nach denen sie arbeiten können.

Für die Einführung der neugewählten Presbyterien sind die neugeschaffenen Wege bereits umgesetzt worden. Um die Arbeitsfähigkeit vor Ort gewährleisten zu können, schaffen wir derzeit Zug um Zug pragmatische und rechtlich belastbare Regeln und Wege.
 

Presbyteriumssitzungen als Videokonferenzen

Presbyteriumssitzungen können als Videokonferenzen abgehalten werden. Die Landessynode hat im Januar eine Änderung des Verfahrensgesetzes beschlossen, die im Einzelfall eine Teilnahme von Mitgliedern an einer Presbyteriumssitzung per Videokonferenz erlaubt. In Anbetracht der Tatsache, dass das Presbyterium ohne Präsenzmöglichkeiten arbeits- und beschlussunfähig sein könnte, halten wir im Moment das Abhalten von ganzen Sitzungen im Wege der Videokonferenz für zulässig. Eine technische Möglichkeit dazu bietet Meetme auf dem Portal der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Wichtig ist insbesondere, dass diejenigen, die zu einer Videokonferenz einladen, den Namen für die Sitzung so formulieren, dass sich Außenstehende nicht versehentlich zuschalten können und dass sie ein Passwort für die Sitzung vergeben. Bitte beachten Sie dazu unbedingt die aktualisierten Hinweise unter „Ämterbesetzung durch die neugewählten Presbyterien“! Eine Beschlussfassung auf dem Wege der Telefonkonferenz erlaubt das Verfahrensgesetz hingegen nicht.

Am Portal angemeldete Nutzerinnen und Nutzer finden Tipps und Antworten zu häufig gestellten Fragen rund um Meetme in der Hilfe unter https://dialog.ekir.de/c/meetme.
 

Gestaltung anstehender Pfarrwahlen

Für Gemeinden, die derzeit in einem Pfarrwahlverfahren stehen, hat das Kollegium des Landeskirchenamts vorübergehende Regelungen geschaffen, durch die die Wahl einer neuen Pfarrerin/eines neuen Pfarrers trotz der aktuellen Aussetzung der üblichen Präsenz-Gottesdienste ohne Verzögerung stattfinden kann. Die Regelungen, die hier heruntergeladen werden können, sehen mehrere Varianten vor. Dabei ist die „Variante 1“ maßgeblich. Die nachfolgenden Varianten kommen nur dann infrage, wenn die jeweils vorhergehende in der Gemeinde/dem Kirchenkreis partout nicht möglich sein sollte.
 

Liturgie OSTERN@HOME

Gestern habe ich Ihnen unsere Zeitungsbeilage zu Karfreitag und Ostern angekündigt. Die darin enthaltene Liturgie OSTERN@HOME, mit der ein Gottesdienst zuhause gefeiert werden kann, stellen wir Ihnen für die eigene Verwendung und Verteilung baldmöglichst elektronisch zur Verfügung.
 

Kollekten sind online möglich

Durch den Ausfall der (sonntäglichen) Gottesdienste fallen auch Kollekten in erheblichem Umfang aus. Wir bieten einen Weg, auch jenseits des herumgereichten Klingelbeutels für den jeweiligen Zweck des Sonntags zu spenden. Mehr zum digitalen Klingelbeutel Sie hier. Beachten Sie bitte auch die entsprechende Projektseite. Hier haben wir in Kooperation mit der KD-Bank dafür gesorgt, dass man nun auch per PayPal zahlen kann. Den Gemeinden, die ihre Sonntagsgottesdienste streamen, empfehlen wir die Verlinkung im Stream zu dieser Möglichkeit.

Ganz spannend finde ich eine Initiative der Auferstehungskirchengemeinde in Duisburg Süd. Die Gemeinde übernimmt bis auf weiteres an den Sonntagen die jeweilige Kollekte mit 200 Euro und bittet dafür um Unterstützung durch Spenden per Überweisung. Das ist eine tolle, pfiffige Idee.
 

Hinweise auch in Russisch, Arabisch und Farsi

Die Johanniter haben Hinweise zum Coronavirus in verschiedenen Sprachen zusammengestellt, darunter auch in Russisch, Arabisch, Dari und Farsi. Sie finden die Dateien zum Download in der Linkliste am unteren Ende unserer fortlaufend aktualisierten Informationsseite www.ekir.de/corona.


Zum guten Schluss verlinke ich Ihnen hier noch ein heute veröffentlichtes Video von Präses Manfred Rekowski. Darin macht er sich nach gut einer Woche Homeoffice sehr persönliche Gedanken zur aktuellen Situation. Und er mahnt an: Der Dienst am Menschen, den wir derzeit so eindrücklich als systemrelevant erleben, muss angemessen honoriert werden. Eine Diskussion, die spätestens nach der Corona-Krise geführt werden muss.

Für heute grüße ich Sie herzlich!

Dr. Johann Weusmann
Vizepräsident
Evangelische Kirche im Rheinland
Landeskirchenamt

Stand: 25 März 2020, 14.30 Uhr.

 

 
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Geschwister,

die Meisenheimer Pfarrerin Corinna Clasen zieht seit gestern jeden Abend um 19 Uhr mit Akkordeon und Mikrofonanlage durch Straßen ihrer Gemeinde und lädt zur Abendandacht ein. In den täglich wechselnden Straßen wirft sie morgens Liedblätter in die Briefkästen und feiert, singt und betet am Abend mit den Menschen am Fenster. Das ist nur ein wunderbares Beispiel dafür, wie unsere Kirche – digital und analog – mit der frohen Botschaft zu den Menschen kommt.

Es macht mich dankbar zu erleben, was alles geht, wo doch in diesen Pandemie-Zeiten vieles aufgrund des notwendigen Infektionsschutzes nicht geht. Besonders bedrückend ist die Situation mit Blick auf Bestattungen/Trauerfeiern. In den vier Bundesländern, über die sich die Evangelische Kirche im Rheinland erstreckt, gibt es diesbezüglich nach wie vor keine einheitlichen Regelungen. In Nordrhein-Westfalen gibt es auch unter den Kommunen und Kreisen unterschiedliche Maßgaben. Ziel des Kontaktverbotes ist es, Infektionsmöglichkeiten zu minimieren. Deshalb bleiben wir bei unserer restriktiven Empfehlung.
 

 

Zeitungsbeilage zu Karfreitag und Ostern

In der Karwoche und zum Osterfest wird es zusätzlich zu den Radio- und Fernsehgottesdiensten zahlreiche Gottesdienste in unserer Kirche geben, die die Gemeinden via Internet mitfeiern können. Als Landeskirche schaffen wir aber auch ein analoges Angebot für nicht internetaffine Menschen: Eine vierseitige Osterbeilage wird in der Karwoche den wesentlichen regionalen Tageszeitungen in unserem Kirchengebiet beiliegen. Zu deren Kern gehört eine Liturgie, mit der man daheim – alleine oder mit der Familie – an Karfreitag und Ostern Gottesdienst (mit)feiern kann. Die Auflage: 1,7 Millionen Exemplare. Aufgrund der aktuell eingeschränkten logistischen Möglichkeiten kann es diesmal – anders als bei der Weihnachtsbeilage 2018 – leider keine Exemplare zur Verteilung in den Gemeinden geben.
 

 

Hilfe und Beratung per Telefon

Der Bedarf an Seelsorge, Hilfe und Beratung ist groß, und er wird noch wachsen. Zahlreiche Beratungsstellen im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland bieten jetzt auch telefonische Beratung während ihrer Sprechzeiten an. Vereinzelt gib es auch Beratung via E-Mail. Eine Liste der auf Telefonberatung eingerichteten Stellen finden Sie hier. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Außerdem finden Sie auf unserer Seite folgende Texte und Hinweise zum Thema Seelsorge: Begleitung in der Krise, Seelsorge in Zeiten von Corona per Telefon, Corona als Herausforderung für Spiritual Care und Ausnahmeregelungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger.
 

 

Wer läutet wann?

Unsere Glocken rufen zu Gebet und Gottesdienst. Durch das Geläut zu den örtlich vertrauten Zeiten erleben gerade jetzt viele Menschen, wie verbindend und stärkend es ist, gemeinsame Gelegenheit zum Gebet zu haben. Überlegen Sie doch vor Ort, ob es für Sie infrage kommt, sich einer wachsenden ökumenischen Initiative anzuschließen und täglich um 19.30 Uhr mit dem Glocken(gleich)klang vom evangelischen und katholischen Kirchturm die Menschen zum Gebet aufzurufen und zu stärken.
 

 

Konfirmandenarbeit in der Ideenbörse

Unsere Ideenbörse auf der Internetseite www.ekir.de/corona haben wir um die Rubrik „Konfirmandenarbeit“ ergänzt, weil es auch hier breiten Bedarf zum Austausch gibt.
 

 

Dienstvereinbarung Kurzarbeit“

In unseren Hinweisen zu arbeitsrechtlichen Fragen haben wir in der vergangenen Woche auch Informationen zum Thema Kurzarbeit bereitgestellt. Jetzt gibt es auch das Muster einer „Dienstvereinbarung Kurzarbeit“ zum Download.
 

 

Weiterer Regelungsbedarf

Mit Blick auf die Arbeit der neuen Presbyterien und die bevorstehenden Kreissynoden gibt es noch weiteren Regelungsbedarf. An entsprechenden Hinweisen arbeiten wir derzeit. Für Gemeinden, die aktuell in einem Pfarrwahlverfahren stehen, gibt es einen Verfahrensvorschlag. Über diesen werde ich Sie morgen informieren.

 

Bleiben Sie behütet!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Johann Weusmann
Vizepräsident
Evangelische Kirche im Rheinland
Landeskirchenamt

Stand: 24. März 2020, 16 Uhr.

 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.